UniFR Logo
    Module > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Frieden

    Die Armee als Romanisierungsfaktor und der Stellenwert der Kultur

    Die Armee als Romanisierungsfaktor

    Das Militärdiplom vom 9. Februar 71 n. Chr.
    AE 1997 1273

    1. Aussenseite (tabella I extrinsecus; tabella II extrinsecus)


    2. Innenseite (tabella I intus; tabella II intus)

    © Vjestnik 30-31, 1997-1998, 83-101


    Legende :

    Vollständig erhaltenes sogenanntes Militärdiplom aus Bronze, gefunden in der Save (Fluss) bei Slavonski Samac, 40 km flussaufwärts von Slavonski Brod (Kroatien). Masse : 16,8 x 13,1 x 0.15 bis 0.32 cm. Gewicht : 727,8 gr.

    Übersetzung des Haupttextes der Innen-und Aussenseite :

    Übersetzung : Marion Wullschleger.

    "Der Kaiser Vespasian, Oberster Priester, Inhaber der tribunizischen Amtsgewalt zum zweiten Male, sechsmal als siegreicher Feldherr ausgerufen, Vater des Vaterlandes, dreifacher Konsul, hat den Veteranen, die in der in Misenum stationierten Flotte unter Sextus Lucilius Bassus gedient haben, die 26 oder mehr Dienstjahre geleistet haben und nach Paestum entlassen worden sind, deren Namen unten aufgeführt sind,
    das römische Bürgerrecht verliehen, und zwar ihnen selbst, ihren Kindern und Nachkommen sowie das Recht auf Eheschliessung mit den Frauen, welche sie zum Zeitpunkt hatten, als ihnen das Bürgerrecht verliehen wurde oder, wenn sie ledig sind, mit denjenigen, die sie später heiraten, sofern es sich jeweils um eine einzige Frau handelt.
    Am 9. Februar, unter dem Konsulat des Kaisers Vespasian zum dritten Mal und des Marcus Cocceius Nerva.
    Dem Zenturio Liccaius, Sohn des Birsus, aus Marsunnia, an 23. Stelle (auf der Liste).
    Abgeschrieben und überprüft von der Bronzetafel, die in Rom befestigt ist auf dem Kapitol, auf dem Altar des Julischen Geschlechtes.
    (Siegel) des M. Virius Marcellus, Legionsdekurio (Reiterführer) aus Savaria
    (Siegel) des L. Domitius Severus, Veteran, Breuker
    (Siegel) des C. Marcius Nobilis aus Emona
    (Siegel) des C. Pidienus aus Aquileia
    (Siegel) des L. Valerius Pavonis, Veteran, Breuker
    (Siegel) des C. Iulius Clarus aus Aquileia
    (Siegel) des L. Mineius Iucundus aus Aquileia"


    Textanordnung :
    Der Text bis und mit "...Kapitol, auf dem Altar der Gens Julia" ist auf der Aussenseite (Tabella II) sowie auf den beiden Innenseiten (Tabella I intus und Tabella II intus) identisch. Wir haben ihn nicht zweimal kopiert. Die Liste der Zeugen befindet sich auf der zweiten Aussenseite (Tabella I). Die unterstrichenen Partien sollen Ihnen die Kernaussagen verdeutlichen.


    Der Stellenwert der Religion

    Ausschnitt aus dem Festkalender von Dura Europos
    Feriale Duranum. P. Dur. 54 , R.O. Fink, A.S. Hoey and W.F. Snyder, The Feriale Duranum, Yale Classical Studies 7 1940, 1–222 ; R.O. Fink, Roman Military Records on Papyrus, Princeton University 1971, 422–429, Nr. 117 :
    1. Kolumne :
    "1. Jan. [---]
    3. Jan. [Da] Gelübde [eingelöst und erfüllt worden waren für das] Wohlergehen [unseres Herrn, [des Kaisers M. Aurelius Severus Alexander sowie für die ]Ewigkeit des Reiches des römischen [Volkes, (muss man opfern) an Juppiter, den Besten, den Grössten einen Ochsen, an Juno, die Königin, eine Kuh, an Minerva eine Kuh, an Juppiter den Siegesgott] einen Ochsen [--- an Mars den Siegesgott einen] Stier, an die Victoria (die Siegesgöttin) eine Kuh
    7. Jan. [Da die ehrenvolle Entlassung mit der Erteilung der] Privilegien [erfolgt an die Veteranen] oder [den Soldaten ihr Sold] ausbezahlt [wird], (muss man opfern) an Juppiter, den Besten, den Grössten einen Ochsen, an Juno, die Königin, eine Kuh, an Minerva eine Kuh, an Salus (Göttin des Heils) eine Kuh, an Mars Vater einen Stier
    8 Jan. Wegen des Geburtstages der vergöttlichten Kaiserin [---], für die vergöttlichte Kaiserin [---] eine supplicatio (Gebet mit Wein- und Weihrauchopfer)
    ?. Jan. Wegen des Geburtstages von Lucius --- Caesar [---]
    24. Jan. Wegen des Geburtstages des [vergöttlichten Kaisers Hadrian, dem vergöttlichten Hadrian (muss man opfern) einen Ochsen]"
    usw.

    Erläuterung :
    Unter den Papyri aus der Festung von Dura Europos am Euphrat (heute Syrien) fand man diesen Festkalender der cohors XX Palmyrenorum ("der 20. Kohorte der Palmyrener"). Der Festkalender ist datiert auf die Anfangsjahre von Severus Alexander (223-227). Die Ergänzungen des lückenhaften Textes – in Klammern [ ] angegeben –, stützen sich auf weitere Kenntnisse; so kennt man aus anderen Quellen etwa das Datum des Geburtstages des Kaisers Hadrian.




    Bibliographie
Antiquit@s ist ein Projekt des Swiss Virtual Campus - Kontakt : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse