active

Digital Identität Verwalten

Ziel

Diese Aktivität schlägt Strategien zum Schutz Ihres digitalen Präsenz vor.

Schritte

1. Welche Tools / Netzwerke können bevorzugt werden und warum?

  • Moodle / Chamillo: Sie können Ihr Profil vervollständigen. Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl der Informationen, die Sie erscheinen lassen. Dieses Profil ist für Ihre Lehrer und Mitschüler zugänglich, die die Liste der Kurse, die Sie belegen, einsehen können.
  • LinkedIn / Research Gate: Ermöglicht es Ihnen, Ihren Karriereweg und Ihre Ausbildung hervorzuheben. Seien Sie jedoch vorsichtig mit den Informationen, die Sie zeigen, sowie mit deren Form, denn dieses Netzwerk wird hauptsächlich für die Stellensuche genutzt und ist daher für jeden sichtbar. Denken Sie daran, die Referenzen der von Ihnen verfassten Artikel sowie Ihren Lebenslauf und eine Liste Ihrer Fähigkeiten beizufügen. Manchmal ist es nützlich, die Aktivitäten zu zeigen, die Sie ausserhalb der Akademie ausüben.
  • Portfolio (z.B. Mahara): Nützlich, um die Fähigkeiten (die Sie entwickelt haben), die Dokumente (die Sie erstellt haben), oder Ihre bedeutenden Erfahrungen hervorzuheben
  • Facebook: Im privaten Bereich. Manchmal ist es klug, in diesem Netzwerk einen Nickname zu haben. Manche Leute benutzen sie auch für ihre Arbeit, aber man muss vorsichtig sein mit ihren Veröffentlichungen und den Veröffentlichungen anderer auf eigenes Profil. Je nach Konfiguration kann der Zugriff beschränkt werden, aber... Vorsicht vor Überraschungen!
  • Twitter: im privaten Bereich, ermöglicht aber ein Eintauchen in Interessensgebiete und damit eine Verlagerung in den wissenschaftlichen oder beruflichen Bereich. Manchmal ist es klug, in diesem Netzwerk einen Nickname zu haben.
  • E-Mail-Adresse: Alumni? Konto der Universität? Privatkonto? Professioneller Account? Es wäre zweckmässig, die Verwendung von Konten nach ihrem Zweck zu trennen.

2. Tricks!

  • Welches Bild können wir uns von Ihnen machen, wenn wir Google konsultieren? Geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen (z.B. "Pierre Quiroule") in Google ein. Konsultieren Sie die Ergebnisse auf der ersten Seite (80% der Besucher konsultieren nur die erste Seite der Google-Ergebnisse), damit Sie sich ein Bild davon machen können, welches Bild ein Internetnutzer von Ihnen haben kann[1].
  • Um die Ergebnisse zu beeinflussen und mehr Kontrolle über Ihr digitales Identität zu haben, können Sie 1) eine Webseite erstellen und dann 2) einen Link zu dieser Seite in den verschiedenen Social Networks setzen, in denen Sie präsent sein wollen.

Achtung!

  • Spuren im Netz zu hinterlassen ist nicht ohne Risiko. Einer Person mit bösen Absichten kann es gelingen, genügend Informationen über Sie zu sammeln, um Ihnen zu schaden (Stalking), oder sie kann Ihnen schaden, indem sie sich Ihrer Identität beraubt.
  • Andererseits wird auch nicht immer gut interpretiert, nichts durchscheinen zu lassen und im Netz versteckt zu sein. Seien Sie also vorsichtig!

[1] Falls Sie Fotos oder Informationen über sich selbst entfernen möchten, gehen Sie zu der Website, auf der diese Daten veröffentlicht werden, und ändern Sie die Datenschutzeinstellungen. Falls dies nicht möglich ist, kontaktieren Sie die betreffende Website.